· 

Buchtipp: Natürliche Porträtfotografie (Franz Zwerschina)

Das Buch ist in einem Plauderton gehalten und soll eher nicht als Lehrbuch rüberkommen. Das ist so in Ordnung, aber bei mir sprang diese Funke nicht so recht über. Besonders zeigte sich dies in den im Buch eingestreuten „Plauderecken“, in denen der Autor – als bekennender Cineast - immer noch ein paar Infos oder Geschichten am Rande los wird. Diese handeln oft von (Film-)Regisseuren und das stört mich an dem Buch. Fotografie ist nicht Film. Am deutlichsten wurde das für mich bei dem Begriff „Kadrierung“, der – wie mich Wikipedia lehrte – „ein filmwissenschaftlicher Begriff (ist), der die Auswahl des Bildausschnitts beschreibt.“ Mir ist dieser Begriff noch nie in einem Fotobuch begegnet und ich finde, man möge den Begriff auch den Filmleuten überlassen.

 

Ich kann – und will – nicht sagen, dass das Buch schlecht sei. Es ist dem Buch nicht gelungen, eine Beziehung zu mir aufzubauen. Vielleicht ist das der Ausfluss meiner persönlichen Borniertheit, aber ich kann nun mal mit dem Buch nichts anfangen. Ich habe es dann auch nicht zu Ende gelesen. Daher muss diese Buchkritik an dieser Stelle leider unvollständig enden.

 

Nebenbemerkung: Das Buch ist ein Taschenbuch (wenn auch mit ca. 18 x 25 cm recht groß). Ich habe es ein paar Tage im Rucksack auf dem Arbeitsweg mit mir herumgetragen und es sieht schon gleich abgewetzt aus.

Der Autor

Franz Zwerschina geboren 1982 in Salzburg, hat nach seiner Ausbildung zum Elektriker eine akademische Laufbahn eingeschlagen (Studium: Literatur), ehe er seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckte. Er versteht sich selbst als Autodidakt, der handwerkliches Können sowie kreativen Schöpfergeist als Voraussetzung für seine Projekte versteht. In seiner Freizeit sammelt er außergewöhnliche Bücher und Transformer-Spielzeug. Außerdem faulenzt er gerne.

Quelle: dpunkt

 

Mehr von Franz Zwerschina auf seine Homepage:

www.franz-zwerschina.de

 

Bibliographische Angaben

Franz Zwerschina

 

Natürliche Porträtfotografie

 

Oktober 2018, 224 Seiten, komplett in Farbe, Broschur

dpunkt.verlag

 

ISBN Print: 978-3-86490-592-6

ISBN PDF: 978-3-96088-531-3

ISBN ePub: 978-3-96088-532-0

ISBN Mobi: 978-3-96088-533-7

 

Verlagsseite

Ein Buchtipp von Reiner Gruhle

 

Hinweis

Das Buch wurde dem Fotoclub Ried vom dpunkt.verlag als Rezensionsexemplar kostenfrei überlassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0